Standortentwicklung

Zur Standortattraktivität tragen verschiedene Komponenten bei – etwa die Verfügbarkeit von Fachkräften. Damit die Unternehmen weiterhin gut ausgebildete Mitarbeiter finden, muss das Potenzial des Kantons Solothurn als attraktiver Wohnstandort sichtbarer gemacht werden. Eine wichtige Rolle spielt in diesem Zusammenhang auch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Themen dieser Art widmet sich die kantonale Wirtschaftsförderung im Rahmen der Standortentwicklung. Sie hat beispielsweise das Projekt "SO talentiert – Fachkräfte für den Kanton Solothurn" der Solothurner Handelskammer und des Kantonal-Solothurnischen Gewerbeverbandes unterstützt. «SO talentiert» verfolgt zur Bekämpfung des Fachkräftemangels fünf Zieldimensionen. Das Programm will das Interesse an der Technik wieder wecken, das Image der gewerblich-industriellen Berufe verbessern, die Rekrutierungspraxis optimieren, durch Aus- und Weiterbildung zusätzliche Fachkräfte hervorbringen und die Folgen des anstehenden demographischen Wandels abfedern.

Ein grosses Thema innerhalb der Standortentwicklung ist auch die Digitalisierung. Die kantonale Wirtschaftsförderung hat sich in diesem Zusammenhang für die Gründung eines ICT-Clusters im Kanton Solothurn – tcbe.ch Chapter Solothurn genannt – stark gemacht.

Co-Working, moderne Arbeitsmodelle oder familienfreundliche Arbeitgeber sind weitere Fachgebiete, mit denen sich die kantonale Wirtschaftsförderung beschäftigt.